Bankgebühren Vergleich 2016

Gebührenvergleich Bankgebühren 2016

Vergleichen Sie hier die kostenlosen Kontoangebote in Österreich mit Startbonus! kostenlose Bargeldversorgung über die VISA-Karte, hat seine Preisliste vom 01.12.2016 geändert. Zuletzt aktualisiert im November 2016.

BANKEN. Ombudsmann der Schweizer Banken | Jahresbericht 2016 | 2016 in Kürze. konfrontiert im Zusammenhang mit strittigen Bankgebühren.

Neues und Wissenswertes aus Bern

Ist schon eine ganze Weile her, dass es sich ausgezahlt hat, Gelder auf die Hausbank zu legen. Der Vergleich von sechs Kreditinstituten ergibt, dass Mit der teuersten aller Bankgeschäfte, der Grossbank UBS, werden jedes Jahr über 200 CHF aus dem Gehaltskonto gepresst. Das ist die Belästigung von immer mehr Verbrauchern. Immer mehr Berichte über gestiegene Bankgebühren erhält der Preisverantwortliche Stefan Meierhans.

Zudem können die Kundinnen und kunden in der Verwirrung der Gebühren zwischen den einzelnen Accounts nur mit großem Zeitaufwand berechnen, welche Gebühren ihnen am Ende des Monats in Rechnung gestellt werden. Die letztendlich günstigere Variante ist kaum noch zu vergleichen. Dadurch spart der Kunde 30 Francs pro Jahr. Dafür bezahlen die Kundinnen und -kundinnen nun aber jedes Mal CHF 2.-, wenn sie an einem Geldautomaten einer anderen umziehen.

Das Schreiben der Datenbank, dass die Monatsrechnungen frei sind, bedeutet nicht, dass man sie wirklich nicht bezahlt. Für jeden versendeten Bankauszug berechnen die meisten Kreditinstitute das Portomodell von 85 Rp. Dies entspricht letztendlich einem Mehrpreis von gut 10 CHF pro Jahr. Die Tageszeitung hat für den Vergleich der sechs Kreditinstitute einen exemplarischen Kunden ausgewählt, der im Durchschnitt 3'000 Francs auf seinem Konto hat, kein anderes Guthaben bei dieser Hausbank hat und seine Einzahlungen per Brief und nicht per E-Banking tätigt.

Aber warum steigen seit einigen Jahren alle Kreditinstitute kontinuierlich ihre Beiträge für die Privatkunden? Auch Alex Josty von der Belgischen Nationalbank erläutert, dass die Kundinnen und Kunden von der Nationalbank eine korrespondierende Vergütung für die Honorare bekommen würden. In der Vergangenheit hätten die Kreditinstitute bei höheren Zinsen die Entgelte mit den Zinserträgen kreuzt.

Aber anscheinend wollen die Geldinstitute immer noch nicht für jeden Zug und jeden Computer-Klick eine Gebühr erheben. Auf jeden Fall haben einige Kreditinstitute begonnen, Pauschalbeträge anstelle von Einzelbeträgen bereitzustellen. Diese Flatrates machen jedoch einen direkten Kostenvergleich unmöglich, da die Kreditinstitute so verschiedene Mengen bereitstellen. Der günstigste Preis beträgt 180 Francs pro Jahr, der günstigste 960 Francs.

Für UBS liegen die Preise zwischen CHF 120 und CHF 240. E-Banking-Kunden bezahlen bei der valianischen Bankengruppe 72 CHF für das günstigste Set, das teurerste 216 CHF. Aber Valiant berechnet 15 CHF für etwas, was früher eine Selbstverständlichkeit war: die Kontoauflösung, wenn man zu einer anderen Hausbank wechselt.

Diese Strafe berechnet die Migros-Bank auch für Renegatekunden. Wenn Sie Ihr Guthaben am Tresen in Bargeld ausgezahlt bekommen möchten, werden Ihnen gar 25 Francs in Abzug gebracht. Preisüberwacher Meierhans bezeichnete solche Honorare kürzlich als "schlechte Manieren". Er war auch erstaunt, dass einige Kreditinstitute mehrere hundert Francs verlangen, wenn ein Kunde sein Wertschriftendepot schließt.

Seiner Annahme: Damit sollen potenzielle Käufer "bestraft" oder davon abgebracht werden, ihr Geld auf eine andere Hausbank zu übertragen. Jeder, der meint, dass mindestens ein Teil der höheren Honorare durch die Zinsen, die das Girokonto am Ende des Jahres zahlt, ausgeglichen werden würde, irrt: Bei der Migros Banque, die heute nur 0,03 Prozentpunkte auf das private Bankkonto zahlt, beträgt das durchschnittliche Guthaben für 3000 Francs nur 90 Zentimeter.

Bei den meisten anderen Kreditinstituten und ab Mitte September wird die Postfinanz überhaupt keine Zinsen mehr zahlt. Bargeldauszahlungen erfolgen nur an Geldautomaten der eigenen Hausbank. Manche Kreditinstitute erheben für einen bestimmten Mindestguthabenbetrag niedrigere Kontoführungsgebühren. Ab einem Guthaben von CHF 7500 ist die Kontoverwaltung bei der Firma Postefinance kostenlos. Für Klienten mit einem Anlagevermögen von mehr als CHF 10'000 bezahlen sie bei der Waldbank und UBS tiefere Kommissionen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum