Barclaycard Internet Banking

Die Barclaycard Internet Banking

z.B. beim Einkauf im Internet auf einer ausländischen Website. Barclays ist in Deutschland nur als Direktbank tätig. Die Kunden können die Bank über das Internet, Telefon oder Post kontaktieren. Die Barclaycard bietet ihren Kunden die Möglichkeit, Kreditkarten und Maestro-Karten für das Internet-Banking zu nutzen und diese einfach über Ihren persönlichen Online-Banking-Bereich zu aktivieren.

Online-Banking bei Barclaycard: mit Quick & Co. Die Übersicht bewahren

Die Barclaycard AG ermöglicht es ihren Kundinnen und Kunden, für das Internet-Banking sowohl Kredit- als auch Maestro-Karten zu verwenden. Die Nutzung des Guthabenkontos kann analog zu einem laufenden Konto erfolgen. Die Barclaycard Online Banking arbeitet mit PIN und MDB, so dass der Kundin vor jeder Buchung eine eigene MDB per SMS zugestellt wird. Muss ein Verbraucher eine Banküberweisung vornehmen und möchte seine Karte für diesen Zweck verwenden, kann Barclaycard dies ganz einfach tun.

Die Kreditlinie kann analog zu einem Dispositionsgeschäft ausgenutzt werden. Damit ist die Barclaycard besonders vielseitig verwendbar und kann in vielen FÃ?llen auch als Ersatzbeschaffung fÃ?r ein Sparkonto ausgenutzt werden. Barclaycard Banking ist technologisch so aufgebaut, dass Finanzmanagementprogramme wie z. B. Quick Quick automatisch die Kontoinformationen auswerten. Sie ist sehr benutzerfreundlich mit einer Barclaycard Schneller oder einem anderen Finanzsoftware.

Die Barclaycard ist eine sehr gute Erweiterung eines Girokontos, nicht zuletzt, weil das Kreditlimit anstelle einer Kontokorrentkreditlinie jederzeit ausgenutzt werden kann. Mit dem einfachen Internet-Banking mit Quick and Co. kann der Verbraucher sehr einfach den Blick nach vorne richten.

Banktresor für unterwegs (Archiv)

Das EC-Kartenlesegerät der Barclays Bank ähnelt einem Rechner. Laut Barclays wird in wenigen Wochen jeder Kunde einer Online-Bank ein solches Endgerät zu Hause neben dem Computer haben. Du steckst deine EC-Karte da rein. Danach berechnet das Endgerät eine zweistellige PIN, die dann einmal für das Online-Banking verwendet werden kann.

Bei Barclays ist Sean Gültigrist für das Online-Banking zuständig - er zeigt, wie der Card Reader an seinem Rechner abläuft. "Auf der Website von Barclays erfahren Sie zunächst, dass Sie den Leser abholen und Ihre EC-Karte einchecken sollen. Ich stecke die Karten ein und gib dann meine Pinnummer ein, also die Zahl, die ich auch am Automaten verwende - jetzt steht eine 8-stellige PIN auf dem Bildschirm.

Ich trage es in das dafür vorgesehene Eingabefeld auf der Barclays-Website ein, drücke auf Anmelden - und ich bin in meinem Account und kann Transfers tätigen. "Ein solcher EC-Kartenleser für zu Hause wird nicht nur Barclays in diesem Jahr vorstellen, sondern nahezu alle großen englischen Kreditinstitute haben ähnliche Absichten. Zu Hause vor dem Computer sollte der Kundin oder dem Kunden gezeigt werden, dass er seine eigene EC-Karte in der Tasche hat.

Im Gegensatz zu den EC-Kartenlesern im Laden sind diese nicht mit dem Handy oder dem Computer verbunden. Er spuckt einfach einen mehrstelligen Geheimcode aus, den der Verbraucher am Computer zur Bestätigung einer Online-Übertragung braucht. Dieser Geheimcode wird vom Kartenlesegerät mit einem Rechenalgorithmus berechnet - die Rezeptur wird auch auf dem Computer der Hausbank abgelegt, so dass der Zentralcomputer erkennen kann, ob der Geheimcode und das Benutzerkonto wirklich zusammen gehören.

Mit diesem Produkt stellen wir zwei Sicherheitsaspekte vor: Sie haben einen davon in der Tasche - Ihre EC-Karte. Längerfristig wollen wir mit Kartenlesegeräten das so genannten Pishing von PIN-Nummern stoppen und all jenen Häckern ein Ende setzen, die andere Internetnutzer ausspähen, um ihre PINs zu erhalten.

Nach der Einführung dieser Methode benötigen Sie für jede Überweisung eine neue 8-stellige PIN, und Sie erhalten nur eine, wenn Sie Ihre EC-Karte in Ihren Lesegerät einstecken. "Britische Kreditinstitute arbeiten seit einigen Jahren an dieser Lösung. Weil Geldtransfer im Internet - das ist in Großbritannien viel weniger sicher als z.B. in Deutschland.

Bei den meisten dt. Kreditinstituten werden ihren Online-Kunden Online-Kundenlisten mit sogenannten TAN-Nummern zur Verfügung gestellt. Im englischen Online-Banking mangelt es noch an dieser Gewissheit; die dort ansässigen Kreditinstitute setzen auf eine Dateinummer und eine multi-stellige Online-PIN, die ein Verbraucher über Jahre hinweg beibehalten kann. Eine Betrügerin, die die Zahl einmal erfährt, kann sie zur Bestimmung eines Drittkonto verwenden, bis die Hausbank oder der Konsument verdächtig wird.

  • Der EC-Kartenleser für den Heimgebrauch sollte dieser Situation nun ein Ende setzen; das englische Banksystem könnte so zu einem weltweiten Pionier für neue Sicherheiten im Online-Banking werden, aber nicht jeder ist davon überzeug. Auch wenn ich in dieser Hinsicht zwar skeptisch bin, halte ich es aber für eine absurde Vorstellung, solche technische Hilfsmittel an Tausende von Konsumenten zu versenden", so James Roper, Managing Director der IMRG, einem Verband von Online-Shops auf der ganzen Weltgesundheitsorganisation.

"Ob sich die EC-Kartenlesegeräte in Großbritannien zu Hause behaupten können, wird sich im Hochsommer herausstellen, dann wollen die meisten Kreditinstitute die Produkte in großem Umfang an ihre Kundschaft schicken. Allerdings sind die Planungen der Kreditinstitute bereits weiter fortgeschritten, da der Card Reader derzeit nur für Online-Überweisungen gedacht ist. Wenigstens bei Barclays soll das Instrument in den nächsten Jahren für jede Form von Internet-Shopping genutzt werden können.

Kreditkarten oder Bezahlsysteme wie z. B. via Vancouver werden dann durch die EC-Karte ersetzt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum