Finapi

fine

Für die zukünftige Nutzung von "finAPI" als Bankdienstleister sucht finAPI einen hauptberuflichen Development Manager in München. Die BayernLB über ihre Direktbanktochter DKB mit nicht weniger als elf Finanzgründungen, darunter Cringle, Finreach, FinApi und Cashzahlen. Zusammen mit dem Kunden haben wir uns für finAPI entschieden. Am finAPI passiert viel und die Dinge ändern sich schnell.

Die Schufa erwirbt die Aktienmehrheit an Finapi

Mit der Übernahme der Mehrheit an der in München ansässigen Firma Finaltech Finapi hat die Firma Skufa eine weitere Beteiligung erworben. Die im Jahr 2008 gegrÃ?ndete Gesellschaft wird auch in Zukunft eigenstÃ?ndig am MÃ??rktemarkt tÃ?tig bleiben. Finapi mit Sitz in München ist Entwickler von Systemen zur Integration und Analyse von Daten. Die Firma hat eine temporäre Lizenz der Bafin, die für den Betreiben von Kontoauskunftsdiensten und Zahlungseinleitungsdiensten benötigt wird. Die Finapi GmbH stellt so genannte die XS2A-Lösung zur Verfügung.

Bereits vor der Akquisition arbeiten die beiden Firmen zusammen, um Konsumenten in Online-Shops zu ermitteln. Durch die erfolgreiche Anmeldung auf seinem Online-Bankkonto vergewissert sich der Kundin gegenüber einem Anbieter, z.B. einem Online-Händler. Initiatoren und Kooperations-partner sind das UnternehmenTUM, das Unternehmertumszentrum der LMU, das Strascheg Center for Entrepreneurship SCE und die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Verantwortlich ist die Münchener Gewerbehof- und Technikzentrum Gesellschaft mbH (MGH).

Wie lautet die Richtlinie "PSD2"?

Das Wichtigste ist natürlich der Datenschutz und die Sicherung Ihrer personenbezogenen Angaben. Dazu implementieren wir gemeinsam mit unserem Bankpartner finAPI die neue "PSD2"-Richtlinie des ZAG. Es versteht sich von selbst, dass diese Direktive den Anbietern von Zahlungsdiensten angemessene Anforderungen an die Datensicherheit dieser Interfaces vorgibt. Um Zahlungsverkehrsdienstleistern (z.B. finAPI) die Möglichkeit zu geben, ihre Dienstleistungen anzubieten, ist eine Genehmigung der BaFin notwendig.

Bei jedem Anbieter prüft die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), ob die Sicherheitsanforderungen erfüllt sind und erteilt dann die Genehmigung. Die finAPI arbeitet mit dem Münchener Payment Service Provider finAPI zusammen, einem der etablierten und sicheren Anbieter in der Fintech-Branche. Weshalb sollten Sie Ihr Konto mit unserem Angebot verlinken? Zusammen mit finAPI werden wir die neuen Sicherheitsanforderungen der Richtlinie "PSD2" anfangs Juni umsetzen.

Sie werden in Zukunft von der finAPI in der finAPI Gesellschaft einbehalten. Aufgrund dieser rechtlichen Anforderungen müssen Sie Ihr Konto nochmals überprüfen und den Allgemeinen Geschäfts- und Datenschutzbestimmungen von finAPI und unseren Kunden zustimmen. In diesem Fall müssen Sie Ihr Konto nochmals überprüfen. Sie werden aufgefordert, die Verbindungsdaten zu Ihrem Konto neu zu bestätigen, wenn Sie sich anmelden. Künftig wird es Ihnen als Benutzer auch möglich sein, Ihr Konto so zu gestalten, dass Ihre PIN nicht mehr aufbewahrt werden muss.

Sie werden keine E-Mail von uns bekommen, in der Sie gebeten werden, Ihre Angaben zu überprüfen und Ihre PIN anzugeben.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum