Kredit Wiki

Credit Wiki

Weshalb sind die Zinsen für dieses Darlehen recht hoch? Was ist der Unterschied zur Überziehung? Nach der Definition ist dies nicht das Darlehen selbst, sondern zunächst das Pfandrecht an der Immobilie. Bei einem negativen Kreditgeber ist eine Ratenzahlung nur in Ausnahmefällen möglich, da es sich um ein Darlehen handelt. Von ihren fälligen Darlehen können daher die Darlehen verlängert werden.

Ihr Onlinekredit

Netto-Darlehen von 4.000? bis 60.000?. Jährlicher Zinssatz von 4,91% bis 14,90% p.a. Fälligkeiten von 48 bis 120 Jahren. Beispiel: Bei einem Nettokredit von 4.000 und einer Kreditlaufzeit von 72 Monate werden 2/3 unserer Kundinnen und Servicekunden wahrscheinlich einen effektiven Zinssatz von 7,9% p.a. oder weniger haben. Netto-Darlehen von 4.000? bis 60.000?. Jährlicher Zinssatz von 4,91% bis 14,90% p.a. Fälligkeiten von 48 bis 120 Jahren.

Beispiel: Bei einem Nettokredit von 4.000 und einer Kreditlaufzeit von 72 Monaten werden 2/3 unserer Kundinnen und Servicekunden wahrscheinlich einen effektiven Zinssatz von 7,9% p.a. oder weniger haben.

Der neue Geldordnung: Warum wir eine Gelderneuerung benötigen - Thomas Mayer

Schon seit der Finanzmarktkrise standen die Kreditinstitute unter allgemeinem Misstrauen und so mancher ihrer Kundschaft fühlt sich von Bankiers ausgenutzt. Aber wenn man die OberflÃ?che der Bankendiskussion zerkratzt, wird man feststellen, dass es selbst unter Fachleuten eine aussichtslose Unklarheit Ã?ber die simpelsten AusdrÃ? Welche Rolle spielen die Bänke wirklich? Der renommierte deutsche Wirtschaftsexperte Thomas Mayer traut sich, dem Expertenkonsens zu widersprechen und die herkömmliche Makroökonomie und Finanztheorie in Frage zu stellen.

Seiner Meinung nach kann unser armes Währungssystem in einem Evolutionsprozess besser werden - wenn Politik und Entscheidungsfind.....

Der Subprime-Krise in den USA

Risikokredite wurden mit Unterstützung von Ratingagenturen als Top-Geldanlage veräußert. Als Auslöseimpuls für die globale Finanz- und Wirtschaftskrisen 2008/09 wird die " Subprime-Krise " angesehen, worin " die " Subprime-Krise für ein besonderes Marktsegment des US-Kreditmarktes steht. Sie waren daher keine erstklassigen Spitzenkunden, sondern problembehaftete Schuldner, denen daher ein höheres Zinsniveau gefordert wurde - Subprime-Kreditnehmer.

Diese neue Käuferschicht eröffnete aus der Perspektive von Kreditgebern und Brokern ein riesiges Ertragspotenzial. Allerdings war der Markt im Prime Segment weitestgehend durchtränkt, was zu einem scharfen Wettbewerb unter den Providern und geringen Gewinnmargen geführt hat. Gleichwohl hätte von Anfang an an den Kapitalmärkten deutlich sein müssen, dass viele dieser Schuldner bei einer Anhebung der in den ersten Jahren ihrer Verträge meist sehr tiefen Zinssätze spätestens in Bedrängnis gerieten.

Es wurde jedoch argumentiert, dass selbst wenn die Debitoren nicht mehr in der Lage wären, ihre Zahlungen zu leisten, den Kreditgebern immer noch die Immobilie zur Verfügung stehen würde, mit der die Darlehen gesichert wären. Daher müsste der Darlehensgeber nur eine weite räumliche Verteilung der von ihm gewährten Darlehen sicherstellen, um seine Risken zu steuern. Die meisten Darlehensnehmer wurden mit so genannten "Teaserzinsen" in die Darlehensverträge hineingelockt, für die zwei Jahre lang keine Rückzahlungen und oft nicht einmal Fremdkapitalzinsen gefordert wurden.

In der Zeit nach der Tiefzinsphase des Vertrages wurde jedoch versprochen, die Schulden lediglich umzuschulden, da der Wertsteigerung der Liegenschaft eine Erhöhung des Kreditbetrages ermöglicht. Danach sollte das mittlerweile sehr kostspielige Altdarlehen zurückgezahlt und ein neues, billigeres übernommen werden, das den Debitoren wieder nur sehr geringe Monatsgebühren bescheren sollte.

Zu diesem Zweck wurden Hypothekarzahlungen günstiger besteuert als Mietkosten und diverse staatliche Maßnahmen zur Unterstützung von Subprime-Kreditnehmern beim Erhalt von Hypothekarkrediten aufgelegt. Steuervorteile wurden auch an private Kreditinstitute vergeben. In Übereinstimmung mit der vorherrschenden neokolonialen Ökonomietheorie wurde davon ausgegangen, dass die Darlehensgeber selbst ihr Geld nicht verliert, was sich als schwerwiegender Fehler herausstellte.

In Europa zum Beispiel überwiegen normale Bankdarlehen, bei denen eine Hausbank Sparguthaben sammelt und für Darlehen aufwendet, die sie ständig in ihren Geschäftsbüchern führt. Dies veranlasst die Hausbank zu größter Vorsicht bei der Kreditvergabe, da alle Schäden später von der Hausbank getragen werden. Dagegen wird in den USA der Großteil des Kreditgeschäfts über die Finanzmärkte "verbrieft".

Der überwiegende Teil des Privatvermögens landet nicht auf Sparkonten bei Kreditinstituten, sondern wird in börsennotierten Finanzmarktfonds investiert. Obwohl Darlehen noch von Kreditinstituten oder Wirtschaftsauskunfteien gewährt werden, werden sie in der Praxis meist zusammengelegt und an andere Kreditinstitute verkauft, die daraus Wertschriften herstellen und an Anleger oder andere Kreditinstitute weiterverkaufen.

Obwohl die deutschen Kreditinstitute auch Hypothekenpfandbriefe an Anleger veräußern, die durch Hypothekendarlehen gesichert sind, trägt sie nach wie vor das Ausfallsrisiko. Demgegenüber werden in den USA die Bonitätsrisiken durch den Kauf weitgehend auf den Kreditnehmer übertragen, so dass der Veräußerer unmittelbar einen Ertrag erwirtschaften kann. Das Darlehen muss bestimmten Gütekriterien entsprechen und der Veräußerer muss Schadensersatz zahlen oder seine Darlehen zurückziehen, wenn es über die vertragliche Vereinbarung hinausgeht.

Hauptursache für die erste Insolvenzwelle der US-Hypothekenbanken waren genau solche Ausfälle. Wichtigster Faktor für die Ausbreitung der Immobilienkrise auf europäische Kreditinstitute dürften jedoch die regulatorischen Anforderungen an die Bankenaufsicht im Rahmen von Basel II sein. Der Grund dafür war, dass sie den teuren Eigenkapitalbedarf der Bank von der Bonität der gewährten Finanzierung abhängten.

Mit zunehmender Bonität der gewährten Darlehen sinkt der Eigenkapitalbedarf, was zu einer enormen Nachfragesituation bei den Kreditinstituten nach Schuldverschreibungen mit dem besten Bonitätsrating AAA führte. Diese Wertpapiere erforderten nicht nur ein geringes Eigenmittel, sondern konnten auch an den Finanzmärkten oder bei der Zentralbank als Sicherheit für die kurzfristige Dollar-Refinanzierung verwendet werden.

Der Gedanke, einen Fundus an erstklassigen Finanzierungen in erstklassigen Obligationen zu verwandeln, hat viele von vornherein an den "Stein der Weisen" erinnert, aber die MÃ??rkte waren weniger interessiert. Der Grundsatz, dass diese Ratingübertragung überhaupt funktioniert, schien plausibel: Eine Special Purpose Entity, die meist von einer Großbank kontrolliert wird, erwarb ein Portefeuille von Subprime-Hypotheken und kombinierte alle Zins- und Kapitalzahlungen sowie alle anderen Verwertungserlöse.

Bei der Neuerung ging es nun darum, dieses Hypothekenportfolio oder hypothekenbesicherte Papiere in mehrere Portfolios mit unterschiedlichem Risikoprofil zu unterteilen und separat als Wertpapier zu veräußern, wofür die Hochrisikotranchen ein Sicherheitspuffer für die gut bewerteten Portfolios darstellen. Die so genannte "Equity-Tranche", die zwar einen hohen Zinssatz, aber auch das größte Verlustrisiko verspricht, trägt das größte Verlustrisiko.

Weil Ausfälle von Kreditnehmern bis zur vollständigen Ausschöpfung ihres Kapitals ausschliesslich der Eigenkapitaltranche belastet wurden. Unter dem Schutz dieser Senior Lossers genehmigten die Rating-Agenturen meist die "Senior Tranche" (manchmal wurde auch eine "Super Senior Tranche" angeboten) des begehrten "AAA"-Ratings, bei dem der Bau dieser Wertpapiere meist in engem Kontakt mit den Rating-Agenturen stattfand, die für ihre Unterstützung sehr gut zahlten.

Problematisch war, dass die zur Konstruktion dieser Wertpapiere verwendeten Bewertungsmodelle auf historischen Werten von Hypothekarmärkten basierten, die nur wenige Jahre zurückreichen. Doch nur so war es möglich, ein Portefeuille, das aus 100-prozentigen fraglichen Baufinanzierungen besa? in 80-prozentige AAA-Anleihen umzusetzen.

Nicht nur, dass die Investitionsbanken bald nicht nur Renten aus echten Immobilienhypotheken herstellten, sondern sie kombinierten auch diverse Renten mit schlechteren Ratings zu weiteren Pfützen, die in weiteren Securitisation-Runden in AAA-Bonds umgewandelt wurden. Weil trotz aller Bemühungen nicht genügend Subprime-Kreditnehmer für die Befriedigung der enormen internationalen Forderung gewonnen werden konnten, wurden schließlich reine "synthetische" CDO geschaffen, die nicht mehr durch reale Baufinanzierungen, sondern nur noch durch Optionsgeschäfte auf speziell erstellte Hypothekenindizes und geschriebene Kreditderivate, so genannte CDSs (Credit Default Swaps), gesichert waren, die dem Käuäu -fer eine Ausfallhaftung für gewisse Kredite gegen eine Provision garantieren (der "CDS-Spread").

Die Beitragseinnahmen aus den Kreditbürgschaften entsprachen für den Veräußerer, in diesem Falle die CDO, den Hypothekenzinsen und Tilgungszahlungen, für die sie nun verantwortlich waren. Die Aufsicht und die Federal Reserve sind seit langem der Ansicht, dass diese Kreditderivate zur Stabilisierung der Kapitalmärkte beiträgt, da die Bonitätsrisiken von den Kreditinstituten auf die marktfähigen Teilnehmer übertragen werden.

Als unangenehme Überraschung der Subprime-Krise erwies sich, dass die Gefahren den Banksektor nicht wie geplant verließen, sondern sich auf einzelne Institute konzentriert hatten, die nun die größten Probleme hatten. Zum einen handelte es sich um Kreditinstitute, die selbst im Securitisationsgeschäft tätig waren und aufgrund der Krise ihre Subprime-Produkte nicht mehr am Mark platzieren konnten.

Andererseits hatten mehrere Kreditinstitute große Stückzahlen von angeblich sicherem Altpapier mit guten Ratings zum Teil über bilanzneutrale Zweckgesellschaften eingekauft und mit kurzen Darlehen re-finanziert, für die die beschriebene Kreditausfall-Versicherung als Sicherheit diente. Grundsätzlich konnten diese Zweckgesellschaften sehr kostengünstig unter anderem Ausgaben für oft weniger als zwei Prozentpunkte aufnehmen, bekamen aber für ihre verpfändeten Hypothekenpfandbriefe rund vier Prozentpunkte Zins.

Daraus resultierte eine anscheinend risikolose Gewinnmarge oder Rohertrag von zwei Prozentpunkten, die nicht durch den Kapitalbedarf belastet war, und der langwierige Prozess des Realkreditgeschäfts wurde eliminiert. Das zehn Milliarden Euro teure Portfolio führte dann zu einem Jahresüberschuss von 200 Mio. Euro ohne Mühe und mit anscheinend beherrschbarem Restrisiko, und nur sehr wenige Kreditinstitute wollten dies verpassen.

Mit zunehmender Portfoliogröße steigt der Ertrag (und die Tantiemen der Manager), so dass diese von der Aufsicht teils gänzlich unbeachtet gebliebenen Portfolien in wenigen Jahren enorme Anteile einnahmen. Insbesondere waren Kreditinstitute betroffen, deren klassisches Stammgeschäft kaum Wachstumsmöglichkeiten bietet oder deren Geschäfte üblicherweise mit Baufinanzierungen oder Kreditbürgschaften verbunden sind.

Dies betraf unter anderem mehrere dt. Länderbanken, die bei Zweifeln an der Werthaltigkeit der Hypothekenpfandbriefe und der Kreditausfallversicherung in große Bedrängnis geraten sind. Sie wurden daher nicht mehr als Sicherheit für die Finanzierung angenommen, weshalb die Kreditinstitute ihre Spezialfahrzeuge nicht mehr über den Kapitalmarkt refinanzieren konnten, sondern selbst Dollar aufnehmen mussten.

Gelingt dies nicht, musste das Depot veräußert werden, was ab Jahresmitte 2007 zu stark steigenden Kursverlusten führte. Besonders betroffen waren die europäischen Anleger, denn während China vor allem US-Staatsanleihen kaufte, hatten Anleger aus Europa auf AAA-CDOs gewettet und nach Informationen der Federal Reserve (http://www.federalreserve.gov/pubs/ifdp/2011/1014/default. htm) ein Gesamtvolumen von rund einer Bill iarde US-Dollar in Schrottpapier aufgekauft.

Dem Bericht zufolge waren vor allem die Kreditinstitute, die diese Wertpapiere auf dem Dollar-Geldmarkt finanziert hatten, die Hauptabnehmer. Dies führte zu Verlusten von mehr als 500 Mrd. US-Dollar, die größtenteils bereits erzielt und zum Teil von den Ländern Europas übernommen wurden - durch eine staatliche Teilnahme an "Bad Banks", in die diese Junk-Bonds auslagert wurden.

Da es für den profitablen Weiterverkauf der Hypotheken wichtig war, dass sie gewisse formale Voraussetzungen erfüllen, wußte der Kreditverteiler besser als die Schuldner, welche Informationen sie liefern mußten. Dem FBI zufolge waren 85 Prozentpunkte der Subprime-Verträge anschließend falsch, und zwar mit der Absicht, dass die Kreditverkäufer in 80 Prozentpunkten der Verträge die entsprechende Maßnahme ergriffen.

Zum Beispiel wurden Immobilienbewerter, die nicht gewillt waren, den Objekten den angestrebten Mehrwert zu verleihen, nicht mehr beauftragt, ebenso wenig wie Rating-Agenturen oder Kreditbroker, die sicherstellen wollten, dass ihre Kundschaft real bezahlen konnte. Dies sollte sich bis zum Crash für alle Beteiligte rechnen, wodurch die Profite der Top-Manager mehrere hundert Milliarden Euro ausmachen.

Doch sogar die erfolgreichen Kreditmakler an vorderster Stelle waren in der Lage, Millionen abzuschöpfen. Die Subprime-Krise wurde zunächst durch umfangreiche staatliche Förderprogramme behoben, mit denen insbesondere die Kreditinstitute wiederhergestellt wurden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum