Postbank Hannover Online Banking

Die Postbank Hannover Online Banking

Die Hintertür zum iTAN-Verfahren der Postbank c't zeigt eine weitere Lücke im Online-Banking. Guten Tag, weiß jemand, wie lange eine Überweisung von der Sparkasse zur Postbank dauert? Mein Anliegen an die Deutsche Postbank AG: Info. Egal ob online, telefonisch oder in unseren Filialen, wir sind für Sie da. Verschiedene, deshalb schauen Sie in der Online-Banking-Schnittstelle unter www.

finosdirect.de. nach.

IT-Probleme: Das Online-Banking-Problem der Postbank gelöst

Anfang der Woche standen die Online-Banking-Kunden der Postbank vor der Tür: Sie hatten keinen Zugang zu ihrem Account - und waren entsprechend nervös. Das berichtet ein GA-Leser. Zu Beginn der Woche hatten die Postbank Kundinnen und -kundinnen Schwierigkeiten mit dem Online-Banking. "Im Zuge eines regelmäßigen IT-Updates am kommenden Wochenende wurde eine ältere Variante des Postbank Online Banking vorübergehend unterbrochen ", sagte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Das Problem ist seit Montag Abend gelöst. "Dagegen funktionierte die derzeitige Fassung von Postbank Banking & Brokerage und dem Postbank Financial Assistant (Banking App) einwandfrei", so der Pressesprecher weiter. Weitere Service-Einschränkungen für den Endkunden sind zur Zeit nicht bekannt.

Wo kann ich mich bei meinem Postbank Online Banking anmelden? Abwicklungen (Bank, Online-Banking)

Halli, ich habe die Banken gewechselt und bin seit 2 Woche bei der Postbank. Außerdem ließ ich einen Online-Banking-Service aufstellen. Ich habe am selben Tag ein Initialkennwort als SMS erhalten, kann mich aber auch nicht damit einloggen. Nach ein paar Tagen bekam ich einen Buchstaben mit der Nadel einmal für die Visitenkarte und einmal eine Telefon-Pin.

Ich bin völlig überwältigt, weil ich mich mit keinem dieser Kennwörter einloggen kann. Gehen Sie zur Hausbank und holen Sie sich eine Erklärung.

Postbankverfahren

Hannover, 26. Januar 2005 - Das Postbank STAN-Verfahren kann entgegen den bisherigen Annahmen nicht nur unter labortechnischen Bedingungen umgangen werden. Die Computerzeitschrift c't meldet in der vorliegenden Nummer 25/05, dass Missbraucher mit Hilfe bekannter Phishingmethoden relativ leicht Zugang zu Online-Bankkonten erhalten können. iTAN verspricht im Vergleich zur herkömmlichen PIN/TAN-Methode einen höheren Grad an Phishingschutz.

Zusätzlich zur PIN, einem festen Geheimcode, muss der Benutzer nicht nur eine der vordefinierten TAN-Nummern eintragen, sondern auch eine sehr spezifische, wie beispielsweise die dritte auf der BAN-Liste. Dies erschwert es Betrügereien, den iTAN-Prozess zu durchschauen. Bei der bisher bekannten Version wird nur unter Laborkonditionen gearbeitet, für eine Übertragung müssen Fälscher in Sekundenschnelle vorgehen.

Allerdings weist die c't-Redaktion darauf hin, dass Übertragungen mit jeder TAN in einer Auflistung durchgeführt werden können - auch wenn das iTAN-Verfahren eingeschaltet ist. "Alternativ zum Web-Zugang stellt die Postbank allen Kundinnen und Kunden der Postbank das Home Banking Computer Interface (HBCI) mit dem unsicherem PIN/TAN-Verfahren zur Verfügung, das noch TANs akzeptiert", erklärt c't-Editor Daniel Bachfeld die Nachteile.

Daher können Missbraucher die Konten ihrer Verunglückten weiterhin über traditionelle Phishing-Websites leeren, die die Benutzer zur Eingabe von PIN- und TAN-Nummern ermutigen. Alles, was Sie tun müssen, ist, mit Hilfe von Finanzprogrammen wie WISO Money oder Starmoney Kontakte mit dem HBCI-Server herzustellen. Der HBCI-Standard für Online-Banking ist als gesichert anzusehen, jedoch nur in Kombination mit einer Chipprokarte und einem Leser.

Wird der HBCI-Zugang wie bei der Postbank durch die Angabe von PIN- und TAN-Nummern ermöglicht, ist kein zusätzlicher geschützt. Einen Radiobericht zu diesem Themenbereich sowie Originalaufnahmen von c't-Redakteur Daniel Bachfeld finden Sie unter 05 11/2 79 15 60 beim c't-Radioservice.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum